Marktkommentare & News

NN IP verstärkt Team für Schwellenländeranleihen mit Portfoliomanagerin

17.04.18 Marcelo Assalin

• Yvette Babb verstärkt seit dem 1. April 2018 als Portfoliomanagerin das 20-köpfige Team für Schwellenländeranleihen von NN Investment Partners (NN IP). • Babb besitzt insbesondere umfassende Erfahrungen in den Frontier Markets. • NN IP investiert bereits seit 25 Jahren in Schwellenländeranleihen und managt gegenwärtig rund 10 Mrd. US-Dollar in dieser Anlageklasse.

Asiatische Anleihen sind kein Nischenmarkt mehr

13.04.18 Joep Huntjens

• Das Volumen des asiatischen Anleihemarktes nähert sich der Marke von einer Billion US-Dollar (887 Milliarden US-Dollar zum 31.03.18) und ist damit keine Nischenanlageklasse mehr. • Asiatische Anleihen sind trotz erhöhter Marktschwankungen zu Beginn des Jahres 2018 dank ihrer geringeren Zinssensitivität relativ widerstandsfähig geblieben. • Die Angst vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China war übertrieben. • Die asiatische Anleihestrategie in Hartwährung von NN Investment Partners hat in neun aufeinanderfolgenden Jahren ihre Benchmark übertroffen.

Neuer Schwellenländerfonds von NN Investment Partners – NN (L) Emerging Markets Debt Short Duration

09.04.18 Marcelo Assalin

• NN Investment Partners (NN IP) hat am 29. März 2018 den NN (L) Emerging Markets Debt Short Duration Hard Currency Fonds aufgelegt. • Dank seiner kurzen Duration ist der Fonds insbesondere in einem Umfeld interessant, in dem die Zentralbanken beginnen, ihre Geldpolitik schrittweise zu straffen. • Die Strategie zielt darauf ab, Investoren langfristig stabile Erträge bei geringem Kreditrisiko zu bieten.

Das asiatische Anleiheuniversum ergrünt

05.04.18 Joyce Tan

• China ist bekannt für das atemberaubende Tempo der Modernisierung seiner Wirtschaft, aber auch für dessen Kehrseiten wie Luftverschmutzung und Smog-verhangene Städte. • Eine Untersuchung der University of Chicago (PNAS, Harvard University, Cambridge. 11.09.2017) hat herausgefunden, dass die Lebenserwartung im Norden Chinas im Vergleich zum Süden, aufgrund der anhaltenden Smog-Belastung, um über drei Jahre gesunken ist. • China ist sich dieser Probleme („Airpocalypse“) jedoch bewusst und sagt der Luftverschmutzung den Kampf an – das spiegelt sich auch im schnell wachsenden Green Bond Markt wider.

NN IP Umfrage: Institutionelle Anleger wollen stärker in Private Debt investieren

04.04.18 Gabriella Kindert

• NN Investment Partners (NN IP) hat eine Umfrage unter 100 institutionellen Investoren weltweit durchführen lassen. • 37 Prozent aller Befragten wollen mehr in Private Debt / Alternative Credit investieren, wenn die Zinsen weiter steigen. • 14 Prozent der befragten Investoren wollen dieses Jahr erstmals in diese Anlageform investieren • Die größten Hürden bei der Investition in Private Debt sind ein unzureichendes Verständnis des Risikoprofils und ein Mangel an aussagekräftigen Daten und Informationen

Schwellenländer: Drei Vorteile von lokalen Geldmarktinstrumenten gegenüber lokalen Anleihen

28.03.18 Daniel Wood

• Das Interesse an Schwellenländeranleihen nimmt aufgrund des vorteilhaften gesamtwirtschaftlichen Umfelds für diese Anlageklasse deutlich zu. • Die Allokation in lokale Geldmarktinstrumente aus Schwellenländern war in den vergangenen zehn Jahren im Vergleich zu lokalen Anleihen gering. Doch das wird sich aus mehreren Gründen vermutlich ändern. • Im aktuellen, steigenden Zinsumfeld sind Anleger unserer Ansicht nach in Geldmarktinstrumenten in Lokalwährung deutlich unterpositioniert.

Unternehmensanleihen aus Schwellenländern haben sich zu einem eigenständigen Segment entwickelt

23.03.18 Joep Huntjens

• Noch vor zehn Jahren existierte das Universum der Schwellenländer-Unternehmensanleihen praktisch nicht, heute ist es eine diversifizierte und eigenständige Anlageklasse. • Sie hat ein Volumen von 969 Mrd. US-Dollar erreicht und ist in dieser Hinsicht mit dem Markt für US-Hochzins-Unternehmensanleihen (914 Mrd. US-Dollar) und für Schwellenländer-Staatsanleihen (913 Mrd. US-Dollar) vergleichbar[1]. • Ihr gehören über 1.000 Papiere aus 52 Ländern an, und sie ist über verschiedene Regionen und Sektoren hinweg diversifiziert.

Schwellenländeranleihen – vier wesentliche Renditetreiber

14.03.18 Marcelo Assalin

Die Schwellenländer haben in den vergangenen 25 Jahren in vielerlei Hinsicht massiv gegenüber den Industrienationen aufgeholt, das reale Wirtschaftswachstum der Schwellenländer liegt seit dem Jahr 2000 über dem der Industrieländer. Dennoch bietet die Verzinsung von Schwellenländeranleihen nach wie vor deutliche Aufschläge gegenüber Anleihen aus Industrieländern.

Engagement mit Impact – klare Ziele für den Nachhaltigkeitsdialog mit Firmen

08.03.18 Willem Schramade

• Die Verfügbarkeit von Unternehmensdaten über die Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf Umwelt und Gesellschaft – das sogenannte Impact Reporting – ist noch begrenzt. • Daher ist für das Impact Equity Team von NN Investment Partners der aktive Dialog mit Unternehmen, in die wir investieren, unverzichtbar – er eröffnet uns einen besseren Zugang zu relevanten Daten. • Wir sprechen mit allen Unternehmen in unserem Impact Portfolio und legen unser Augenmerk dabei nicht nur auf die Schwächen der Unternehmen, sondern auch darauf, ihre Stärken sichtbarer zu machen.

Italien und USA – politische Marktrisiken von beiden Seiten des Atlantiks

07.03.18 Ewout van Schaick

• Insgesamt dürften italienische Anlagen aufgrund des Ausgangs der dortigen Parlamentswahlen kurzfristig eine gewisse Schwäche zeigen. • Auf andere europäische oder gar die globalen Märkte sollte dies jedoch keine Auswirkungen haben. • Es sieht eher so aus, als ob die größten politischen Risiken für die Märkte in diesem Jahr aus den USA kommen, nicht aus Europa. • Die Parlamentswahlen am 4. März in Italien sind kein großes Marktthema – unserer Ansicht nach sollten Anleger jedoch nicht allzu unbesorgt sein. • Italiens Hauptproblem ist weiter eine niedrige potenzielle Wachstumsrate – Strukturreformen sind die einzige Hoffnung, um ein höheres Wachstum zu erzielen und die Schuldenquote von 132 Prozent zu senken. • Die Umsetzung solcher Reformen erfordert eine starke und stabile Regierung, aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Italiener eine solche Regierung wählen, scheint eher gering. • Trotzdem könnte es einen Kompromiss zwischen höherer fiskalischer Flexibilität und stärkeren strukturellen Reformbemühungen geben.