3 Brexit-Szenarien und ihre Folgen für die Finanzmärkte

3 Brexit-Szenarien und ihre Folgen für die Finanzmärkte
24.10.18

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Das sogenannte Karfreitagsabkommen, das die gewaltgeladene Phase des Nordirlandkonflikts beendete, schließt eine harte Grenze zwischen beiden Staaten aus. Da Nordirland Teil des Vereinigten Königreichs ist, wäre die innerirische Grenze aber zugleich eine EU-Außengrenze.

Aktuell verhandelt die EU mit der britischen Regierung wie die Beziehungen nach dem 29. März 2019 aussehen werden – dem Datum, an dem das Vereinigte Königreich die EU verlässt. Ein Faktor, der die Sache verkompliziert, ist, dass das britische Parlament einem Verhandlungsergebnis zustimmen muss. Die Konservative Partei von Premierministerin May besitzt im Parlament gemeinsam mit der Nordirischen Democratic Unionist Party DUP nur eine knappe Mehrheit. Und in der Frage, ob es einen harten oder einen weichen Brexit geben soll, gehen die Meinungen im Parlament, in der Konservativen Partei und in der Regierung auseinander. Insofern ist es nicht klar, ob ein von May ausgehandelter Deal auch tatsächlich vom Parlament abgesegnet werden wird.

Nachfolgend analysieren wir die drei grundsätzlich möglichen Szenarien und ihre potenziellen Folgen für die Finanzmärkte.

Scenario 1: Keine Vereinbarung - Wahrscheinlichkeit 20%

Dieses Szenario kann entweder durch das Scheitern der Verhandlungen zwischen der Britischen Regierung und der EU oder durch eine Ablehnung der Vereinbarung durch das britische Parlament eintreten. Die Folge wäre eine chaotische Situation, die wahrscheinlich zu Neuwahlen im Vereinigten Königreich führen würde. Das Fehlen einer Vereinbarung würde eine Kombination aus einem negativen Stimmungsschock und deutlich zunehmenden Handelseinschränkungen bedeuten.
In diesem Szenario erwarten wir einen starken Rückgang des Pfund-Wechselkurses gegenüber den Währungen aller Handelspartner und einen deutlichen Rückgang des Wachstums, was die Britische Wirtschaft in eine Rezession bringen könnte. Zudem würde die Inflation wahrscheinlich durch steigende Importkosten zunehmen. Wir erwarten, dass die Bank von England mit einer deutlichen Lockerung der Geldpolitik reagieren wird, um die Rezession abzumildern. Das Epizentrum wäre das Vereinigte Königreich, aber es gibt auch negative wirtschaftliche Auswirkungen auf die EU und vor allem auf jene Länder, die viel nach Großbritannien exportieren. Aus Anlegerperspektive erwarten wir Auswirkungen auf riskantere Anlageklassen, Aktien würden unter Druck geraten. Gleichzeitig dürften wir eine Flucht in sichere Anlagen sehen, was weltweit zu fallenden Staatsanleiherenditen führen würde. Die größten Auswirkungen dürfte dieses Szenario jedoch auf britische Vermögenswerte haben. Wir gehen davon aus, dass alle britischen Aktienbereiche in diesem Szenario leiden würden.

Aufgrund der komplexen politischen Realität lässt sich dieses Szenario nicht ausschließen. Jedoch erwarten wir im Falle einer fehlenden Brexit-Vereinbarung oder ihrer Ablehnung im britischen Parlament, dass es im Vereinigten Königreich zu Neuwahlen käme und dass die Deadline für die Verhandlungen nach hinten verschoben würde, da kein Abkommen allen Beteiligten weh täte.

Szenario 2: Weicher Brexit – Wahrscheinlichkeit 40%

Dieses Szenario hätte die geringsten wirtschaftlichen Auswirkungen. Das Vereinigte Königreich bliebe weiterhin Mitglied (eines großen Teils) des Binnenmarkts, was den Handel am wenigsten beeinträchtigen würde. Das bedeutet auch, dass es keine Notwendigkeit für (umfangreiche) Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland gäbe. Die Herausforderung wäre, dieses Abkommen durch das Parlament zu bekommen, da es von den Befürwortern eines harten Brexits unter den britischen Abgeordneten abgelehnt werden würde. Die Premierministerin müsste sich in diesem Fall auf die Unterstützung einiger Labour-Abgeordneter verlassen. Sollte May jedoch erfolgreich sein, werden die wirtschaftlichen Auswirkungen begrenzt sein, und es würde es zu einer „Entlastungsrallye“ kommen, von welcher vor allem britische Werte profitieren dürften. Das britische Pfund würde etwas verlorenes Terrain zurückzugewinnen, das es seit dem Brexit-Referendum eingebüßt hat. Die Bank von England könnte ihren Weg fortsetzen und die Zinsen britischer Staatsanleihen würden steigen. Im Hinblick auf die Aktienmärkte gehen wir davon aus, dass sich die eher inländisch ausgerichteten Unternehmen besser entwickeln werden als international agierende Unternehmen.

Szenario 3: Harter Brexit - Wahrscheinlichkeit 40%

Tatsächlich unterscheidet sich dieses Szenario nicht so sehr vom ersten. Ein wesentlicher Unterschied besteht jedoch darin, dass der Brexit einem Abkommen mit der EU folgt und dass das Parlament diesem Abkommen zugestimmt hat. Das bedeutet, dass die Auswirkungen wesentlich besser vorhersehbar sein werden. Es wird jedoch eine Herausforderung sein, auch einen Hard Brexit Deal durch das Parlament zu bekommen. Ein harter Brexit impliziert die Notwendigkeit einer harten Grenze zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU und insbesondere der Republik Irland. Premierministerin May wird jedoch von ihren nordirischen Partnern, der DUP, keine Unterstützung für eine harte Grenze bekommen. Der Rückzug der DUP-Unterstützer für die Regierung May kann an sich schon zu einem Sturz der Regierung führen und somit Neuwahlen auslösen.

Ein hartes Brexit-Szenarios wird Auswirkungen auf den Handel und das Wachstum haben – primär in Großbritannien und nur in begrenztem Umfang bei seinen Handelspartnern. Bei einem harten Brexit ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil des Binnenmarkts, was bedeutet, dass Waren vor dem Grenzübertritt verzollt werden müssten. Es könnte zu einer Verlangsamung des Wachstums im Vereinigten Königreich kommen. Ein Teil der Auswirkungen dieses Szenarios sind aus unserer Sicht bereits am Markt eingepreist. Eine zusätzliche, scharfe Reaktion der Finanzmärkte sollte ein harter Brexit daher nicht auslösen. Das britische Pfund wird sich wahrscheinlich leicht abschwächen, und die Zinszyklen der Bank of England werden eine Pause einlegen. Sollten sich die wirtschaftlichen Bedingungen in Großbritannien verschlechtern, werden wir werden eine gewisse Umkehr der Zinsschritte sehen. Für die Märkte weltweit erwarten wir nur begrenzte Auswirkungen. Im Hinblick auf britische Aktienwerte erwarten wir, dass international ausgerichtete Unternehmen eine bessere Performance erzielen werden als inländisch orientierte Unternehmen.


Rechtliche Hinweise
Nur für die Pressenutzung. Diese Publikation dient allein Informationszwecken. Sie stellt keine Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung dar. Insbesondere handelt es sich hierbei weder um ein Angebot oder einen Prospekt noch um Investment Research oder eine Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Wertpapieren, zur Abgabe eines Angebots oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Obwohl die hierin enthaltenen Informationen mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurden, übernehmen wir keine – weder ausdrückliche noch stillschweigende – Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit. Wir behalten uns das Recht vor, die hierin enthaltenen Informationen jederzeit und unangekündigt zu ändern oder zu aktualisieren. Eine direkte oder indirekte Haftung der NN Investment Partners B.V., NN Investment Partners Holdings N.V. oder anderer zur NN-Gruppe gehörender Gesellschaften sowie deren Organe und Mitarbeiter für die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und/oder Empfehlungen ist ausgeschlossen. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie, dass der Wert der Anlage steigen oder sinken kann und die Wertentwicklung in der Vergangenheit keine Gewähr für die zukünftige Wertentwicklung bietet. Diese Publikation ist kein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren und richtet sich nicht an US-Bürger gemäß Rule 902 der Regulation S des United States Securities Act von 1933 sowie an Personen in Ländern, in denen die Verbreitung solcher Materialien rechtlich verboten ist. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländisches Recht maßgeblich. Für den Erwerb von NN Investmentfonds sind allein die jeweiligen wesentlichen Anlegerinformationen und die Verkaufsprospekte mit Risikohinweisen und ausführlichen Informationen maßgeblich, die Sie kostenlos  bei NN Investment Partners B.V., German Branch, Westhafenplatz 1, 60327 Frankfurt am Main, oder unter www.nnip.com erhalten.

Über den Autor

Pieter Jansen

Pieter Jansen

Senior Strategist Multi Asset

Erfahrung seit 2001

Mehr